Seminar „Umgang mit einem Messerangriff“ am 6. und 7. Juni 2020 in Dresden

Trainer: Viatcheslav Kushkov

Messerangriffe sind in der letzten Zeit international zu einem wichtigen und höchst aktuellen Problem geworden. Mittlerweile berichten die Massenmedien fast jeden Tag von Messerangriffen durch Verbrecher, Terroristen o.ä.
Warum werden bei solchen Attentaten so oft Messer benutzt?
Die Antwort ist sehr einfach: Ein Messer ist relativ klein, man kann es legal kaufen und leicht verstecken: unter der Kleidung, in den Ärmeln, in der Tasche, usw. Dadurch bleibt es bis kurz vor dem Angriff kaum bemerkbar. Im Vergleich bspw. zu einem Stock ist es mit einer ungeschützten Hand unmöglich das Messer zu blocken, zu packen oder zu greifen.
Kurz: Messer zählen zu den gefährlichsten Waffen auf der Welt.


Wie kann man sich und seine nächsten nun vor Angriffen mit einem Messer schützen?
Viele Menschen, darunter erfahrene Fachleute, behaupten dass es keinen realistischen Schutz vor Angriffen mit dem Messer gibt und geben kann. Häufig wird empfohlen wenn man ein Messer sieht sofort wegzurennen. Dies ist eine sehr gute Lösung, wenn du alleine bist und weglaufen kannst.

Aber was soll man machen wenn Familie, Kollegen, Kinder dabei sind oder
wenn es keinen Platz zum weglaufen gibt? Bspw. in einem geschlossenen Raum oder wenn der Angreifer von der einzigen Tür kommt? Was tun also, wenn es keine Möglichkeit zum Rückzug gibt?


Genau um dieses Thema geht es bei diesem Kurs:
Kampf ums Leben und Schutz von sich selbst und Anderen bei Messerangriffen in engen Räumen.: Umgang und Technik mit einem Messer

Samstag: – Umgang und Technik mit dem Messer

Sonntag: – Beweglichkeit und Körperübungen mit dem Messer

Kosten: 170 Euro – 2 Tage und 90 Euro – 1 Tag

Zeit: 9:00 Uhr – 18 Uhr Sa und So mit einer Mittagspause

Veranstaltungsort: „Bewegungsfreude“ Motopädie und Psychomotorik Bärensteiner Straße 27-29, 01277 Dresden

Anmeldung