Startseite

LUBKI ist eine russische Volkskampfkunst, die von jedem – egal ob Frau, Mann, Kind, schwach oder unvorbereitet – einfach erlernt werden kann. Hat man sich einmal dazu entschieden, kann das Training beginnen. Die Bezeichnung «LUBKI» ist von dem russischen Wort für «LIEBE» abgeleitet, was eigentlich vollkommen konträr zu dem Begriff Kampfkunst erscheint. Meist stellt man sich unter einem Kampf etwas Aggressives vor, bei LUBKI jedoch ist das anders. Die Kampfkunst LUBKI beinhaltet die Arbeit mit feinstofflichen Schichten und Dingen, die man zwar deutlich fühlen kann, die aber für das menschliche Auge unsichtbar sind – Spirit. Daher wird diese Technik auch als kontaktlos bezeichnet, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht ist, weil eine Einwirkung auf der feinstofflichen Ebene statt findet. Auch wenn sich diese Kampfkunst hervorragend zur Selbstverteidigung eignet, kann man bereits nach kürzester Zeit deutlich spüren, wie LUBKI den Körper fit hält und den Geist stärkt.

Was gibt Dir die Kampfkunst LUBKI:

  • Fähigkeit, mit nur 25% Deiner Kraft zu arbeiten, da Du lernst, die Ressourcen Deines Unterbewusstseins zu nutzen -> so bekommst Du einen wachen Geist und einen entspannten Körper, frei von Zweifel und Angst
  • Kontrolle, über die beliebigen Lebenssituationen  und eine perfekte Steuerung derer           -> dadurch wird ein Sicherheitsgefühl und psychische Stabilität in Dir erweckt
  • Entwicklung der Fähigkeit, Absichten, Gedanken und Schwingungsmuster deiner Umgebung wahrzunehmen
  • blitzschnelle Reaktion und unglaubliche Kräfte zum Selbstschutz, sowie jeder notwendigen Selbstverteidigung
  • Vermeidung von Verletzungen durch eine bessere Körperbeweglichkeit, welche Dir hilft, viele Situationen fließend zu meistern
  • Entscheidungen in kürzester Zeit treffen, durch optimale Gedankenkraft
  • durch das Körperbewusstsein in jeder Bewegung, verfliegen Erschöpfung und Müdigkeit
  • HINWEIS: Bitte mitbringen – bequeme Kleidung (Sportkleidung), Sportschuhe, Socken und einen Gürtel

Artikel im Magazin:GartenWeden“ Oktober 2016